Galerie

Georg Nothelfer

Nadine Fecht

EXIT I /II
2016/2019, Ausstellungsansicht ZERO WASTE, Museum der Bildenden Künste Leipzig, 2020, Foto: Roman Häbler
EXIT I /II,
2016/2019, Ausstellungsansicht ZERO WASTE, Museum der Bildenden Künste Leipzig, 2020, Foto: Roman Häbler
EXIT I -II, 2016, 2019, Ausstellungsansicht ZERO WASTE, Museum der Bildenden Künste Leipzig, 2020, Foto- Roman Häbler
Studie zu Unfinished Business
2017, Bleistift und Archivpapier auf Papier, 59 x 41,5 cm, 62,5 x 45 cm (gerahmt), signiert und datiert rückseitig

Studie zu Unfinished Business,
2017, Bleistift und Archivpapier auf Papier, 59 x 41,5 cm, 62,5 x 45 cm (gerahmt), signiert und datiert rückseitig

_20200307_230455-2sw_
Studie zu EIGENTUM
2020, Kohle, Klebeband, Fußabdrücke, Brandspuren auf Papier, 100 x 70 cm

Studie zu EIGENTUM,
2020, Kohle, Klebeband, Fußabdrücke, Brandspuren auf Papier, 100 x 70 cm

Fecht, Studie zu EIGENTUM, 2020, Kohle, Klebeband, Fußabdrücke, Brandspuren auf Papier, 125x90cm
Sweatshop
2016, HD Videoloop, Foto: Marcus Schneider
Sweatshop,
2016, HD Videoloop, Foto: Marcus Schneider
Fecht, Sweatshop, 2016, HD Videoloop, Foto Marcus Schneider
Subjektivität als Material zu handeln
2016/2021, weiße Tusche und Klebeband auf gebrauchten 1 USD Banknoten, 294 x 207 cm (147,5 x 103 cm Einzelrahmenmaß)
Subjektivität als Material zu handeln,
2016/2021, weiße Tusche und Klebeband auf gebrauchten 1 USD Banknoten, 294 x 207 cm (147,5 x 103 cm Einzelrahmenmaß)
Fecht Dollar
hysteria
2016, fünfteilig, Tusche auf Papier, 210 x 950 cm / Mimikry, 2017/2019, Wandzeichnung, Maße variabel , Foto: Frank Sperling
hysteria,
2016, fünfteilig, Tusche auf Papier, 210 x 950 cm / Mimikry, 2017/2019, Wandzeichnung, Maße variabel , Foto: Frank Sperling
Fecht, hysteria, 2016, fünfteilig, Tusche auf Papier, 210 x 950 cm, Mimikry, 2017, 2019, Wandzeichnung, Maße variabel, Foto- Frank Sperling
53 beginnings
2012, 12" Vinyl, Ausstellungsansicht AMOK, Kunsthalle Mannheim, 2019, Foto: Kathrin Schwab
53 beginnings,
2012, 12" Vinyl, Ausstellungsansicht AMOK, Kunsthalle Mannheim, 2019, Foto: Kathrin Schwab
53 beginnings, 2012, 12er Vinyl, Ausstellungsansicht AMOK, Kunsthalle Mannheim, 2019, Foto- Kathrin Schwab

Biografie

Geboren 1976 in Mannheim/Deutschland
Studium der Sprachen und archäologischen Zeichnung an der Humboldt Universität und Bildende Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, CCA San Francisco und Universität der Künste Berlin.
2009 Meisterschülerin bei Stan Douglas und Lothar Baumgarten, Universität der Künste Berlin
2012 Artist in Residence, Junge Akademie, Akademie der Künste Berlin 
2014 Will-Grohmann Preis, Akademie der Künste Berlin
2015-17 Dorothea Erxleben Fellowship, Hochschule für bildende Künste Braunschweig
2015-2017 Lehraufträge an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig und an der Universität Mozarteum Salzburg
2018-19 Gastprofessur für Zeichnung Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
2019 Residenz Kunsthalle CCA, Andratx 
2021 Residenz Villa Aurora, Los Angeles 
Lebt und arbeitet in Berlin

Nadine Fecht steht für eine der vielversprechendsten zeitgenössischen Positionen im Bereich der Zeichnung und Konzeptkunst. 
Fechts politisch motivierte Arbeit im Feld der erweiterten konzeptuellen Zeichnung manifestiert sich in Form von großformatigen Zeichnungen, Installationen, Video und Sound. In ihrer minimalistisch anmutenden Praxis verwendet sie reflektiert verschiedenste Materialien, deren gesetzte inhaltliche Aufladung zeitgenössische Phänomene strukturell kommentieren und historische Bezüge aufrufen. In ihren Arbeiten beschäftigt sich Fecht mit dem Verhältnis des Einzelnen zur Gesellschaft, und damit zusammenhängenden Konstruktionen von Wert und Unwert, Selbstwert und Identität. Dabei interessieren sie insbesondere Situationen des Umbruchs, instabile Zustände – Verhältnisse, die in Bewegung geraten.

Ausstellungen

.