Galerie

Georg Nothelfer

Fred Thieler

Mit rotem Zentrum
1986, Mischtechnik/Leinwand, 180 x 220 cm
Mit rotem Zentrum,
1986, Mischtechnik/Leinwand, 180 x 220 cm
0215-FredThieler-0065-600dpi
For pilots only
1964, Mischtechnik/Collage/Leinwand, 185 x 310 cm
For pilots only,
1964, Mischtechnik/Collage/Leinwand, 185 x 310 cm
Thieler_For pilots only_1964_MTCollLW_185x310cm_3
BGr.-61
1961, Öl/Leinwand, 65 x 100 cm. WV 6/40
BGr.-61,
1961, Öl/Leinwand, 65 x 100 cm. WV 6/40
Thieler_BGr.61_1961_OelLW_65 x 100 cm
O.T.
1962, Gouache/Papier, 50 x 69,5 cm
O.T.,
1962, Gouache/Papier, 50 x 69,5 cm
Thieler_OT_1962_GouachePap_50x69,5cm
O.T. (Spachtelbild)
1955, Öl/Leinwand, 100 x 65 cm
O.T. (Spachtelbild),
1955, Öl/Leinwand, 100 x 65 cm
Basel_Thieler_oT (Spachtelbild)_1955_OelLw_100x65cm
O.T.
1956, Öl/Papier/Leinwand, 67,5 x 95,5 cm
O.T.,
1956, Öl/Papier/Leinwand, 67,5 x 95,5 cm
Fred Thieler, O.T., 1956, Oil-paper-canvas, 67,5 x 95,5 cm_2
NLX U6-07 III/76
1976,  Gouache/Papier, 75 x 63 cm
NLX U6-07 III/76,
1976,  Gouache/Papier, 75 x 63 cm
Nothelfer_Repro-4684
Wa-Fa/71
1971, Mischtechnik/Leinwand, 200 x 200 cm
Wa-Fa/71,
1971, Mischtechnik/Leinwand, 200 x 200 cm
Thieler_WaFA71
BI-8/79
1979, Mischtechnik/Papier, 100 x 70 cm
BI-8/79,
1979, Mischtechnik/Papier, 100 x 70 cm
Thieler_BI_8_79_1979_MTPap_100x70cm
P.CO.II
1970, Collage/Papier, 94,6 x 67,8 cm
P.CO.II,
1970, Collage/Papier, 94,6 x 67,8 cm
Thieler_POII_1970
Dunkel wachsend
1978/79, Mischtechnik/Leinwand, 230 x 145 cm
Dunkel wachsend,
1978/79, Mischtechnik/Leinwand, 230 x 145 cm
thieler-Dunkel-Wachsend_art Basel
Spuren im Rot H.B. I/79
1979, Mischtechnik/Leinwand, 250 x 230 cm
Spuren im Rot H.B. I/79,
1979, Mischtechnik/Leinwand, 250 x 230 cm
Thieler_spuren im Rot
O.T.
1961, Gouache/Papier, 49,5 x 69,5 cm
O.T.,
1961, Gouache/Papier, 49,5 x 69,5 cm
o.T., 1961, Gouache, 49,5 x 69,5 cm
O.T.
1950er, Öl/Karton, 49,7 x 63 cm
O.T.,
1950er, Öl/Karton, 49,7 x 63 cm
OT 50er OelKarton
O.T.
1995, Gouache/Papier, 106 x 75 cm
O.T.,
1995, Gouache/Papier, 106 x 75 cm
oT Gouache 1995_106 x 75 cm
s.w.-7.I.57
1957, Öl/Wachsstift/Papier, 67,5 x 95,5 cm
s.w.-7.I.57,
1957, Öl/Wachsstift/Papier, 67,5 x 95,5 cm
Thieler_sw-7I57_1957_OelWachsLackPap_67,5x95,5 cm

Biografie

Geboren 1916 in Königsberg
1937 Beginn Studium Medizin an der Albertina Königsberg. Arbeits- und Militärdienst
1941-1943 Studienverbot aufgrund seiner jüdischen Herkunft. Besuch der privaten Malschule Hein König in München
1946-1950 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Carl Caspar
1951-1953 Aufenthalt in Paris, das "Atelier 17" wird Arbeitsort. Begegnung mit Hans Hartung, Serge Poliakoff und Pierre Soulages
1953 Umzug nach München. Mitglied der "Neuen Gruppe", München
1952 Mitglied Gruppe "ZEN 49"
1954 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, Berlin
1955 Kontakt zu Will Grohmann, Carl Linfert und Werner Haftmann
1957 Begegnung mit Manfred de la Motte
1958 Teilnahme 29. Biennale Venedig
1959 und 1964 Teilnahme documenta 2 und 3, Kassel
1959-1981 Professor an der Hochschule der Künste, Berlin
1959 Umzug nach Berlin
1972-1973 Gastprofessur am College of Art and Design, Minneapolis, Minnesota
1976-1983 Vertreter der Bundesrepublik Deutschland in der "International Association of Art (IAA)"
1977 Erste Einzelausstellung in der Galerie Georg Nothelfer
1978 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin und der Neuen Darmstädter Sezession, Darmstadt 
1979 Wahl zum Vizepräsidenten der "International Association of Art (IAA)"
1980-1983 Vizepräsident der Akademie der Künste, Berlin. Reise durch Burgund mit Manfred de la Motte
1981-1983 Jurymitglied der Stiftung Kunstfonds zur Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst, Bonn
1983 Wahl zum Ehrenpräsidenten der "International Association of Art"
1985 Lovis-Corinth-Preis, Regensburg
1989-1991 Arbeit am Deckengemälde "Nachthimmel" für das Residenztheater, München ausgeführt mit Hilfe von Matthias Hollefreund
1991 Stiftung des "Fred Thieler Preises für Malerei" eines Kunstpreises für jüngere Künstler
Seit 1992 vergibt die Berlinische Galerie alljährlich am 17. März, dem Geburtstag des Künstlers, den von ihm gestifteten Fred-Thieler-Preis für Malerei, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Seit 2007 wird der Preis zweijährlich vergeben
Gestorben 1999 in Berlin

Fred Thieler ist ein wichtiger Vertreter des Deutschen Informel. Wesentlich für das Verständnis von Thielers Werk und seiner künstlerischen Entwicklung ist „sein Bestreben sowohl nach gestalterischer Freiheit als auch nach freier und offener Aufnahme seines Bildes durch den Betrachter. Malen ist für Thieler Befreiung von Zwang, sowie Ausdruck von Freiheit und Positionsbehauptung seiner selbst. Unter dieser Prämisse lehnt er auch eine eindeutige Bildinterpretation ab und negiert jede Absicht, Einfluss auf den Betrachter nehmen zu wollen.“ (Eva Müller-Remmert, Kuratorin). Vor diesem Hintergrund ist – nach den frühen, noch gegenständlichen Arbeiten der 1940er Jahre – Fred Thielers rasche Hinwendung zur abstrakten, gestisch-dynamischen Malerei zu sehen, die sich im Verlauf der 1950er Jahre unwiderruflich vollzieht und nicht zuletzt eine Befreiung von den im Dritten Reich erfahrenen Restriktionen darstellt. 2014 finden Retrospektiven im Museum Gunzenhauser, Sammlungen Chemnitz, und im MKM Museum Küppersmühle Moderne Kunst, Duisburg, statt.

Ausstellungen

Editionen

  • O.T./Untitled, 1993, Siebdruck, signiert und datiert vom Künstler, 110 x 77 cm, Auflage: 60

    Anfrage

  • O.T./Untitled, 1988, Farbradierung, signiert und datiert vom Künstler, 93 x 70 cm, Auflage: 90

    Anfrage

  • O.T./Untitled, 1977, Siebdruck, signiert vom Künslter, 100 x 69,5 cm, Auflage: 30

    Anfrage

  • Weitere Editionen

Publikationen

  • Fred Thieler zum 80. Geburtstag, 1996, Hrsg. Manfred de la Motte/Georg Nothelfer. Texte von K.O. Götz, Georg W. Kötzsch, Jörn Merkert, Manfred de la Motte, Heinz Ohff, Lothar Romain, Heiner Stachelhaus und anderen, deutsch, 156 Seiten, 101 Abbildungen. Edition Galerie Georg Nothelfer, Buchreihe Pentagramm, Band 6, ISBN 3-930797-01-1, EUR 15

    Bestellen

  • Monographie und Werkverzeichnis, Bilder von 1942-1993, 1995, Hrsg. Andrea Firmenich/Jörn Merkert, Texte von Andrea Firmenich, Jörn Merkert, Manfred de la Motte, Sigrid Melchior, Dieter Honisch, deutsch, 124 Farbabbildungen, 950 s/w Abbildungen, 472 Seiten, Edition Wienand Verlag Köln, EUR 250

    Bestellen

  • Dialog mit der Farbe, 1991, Katalog anlässlich der Ausstellungen in der Kunsthalle in Emden, Stiftung Henri Nannen, 3. November 1991 - 2. Februar 1992 ; Daniel-Pöppelmann-Haus, Städtisches Museum Herford, 7. März - 26. April 1992 ; Städtische Sammlungen Schweinfurt, 8. Mai - 21. Juni 1992, 1992, Texte von Andrea Firmenich, Henri Nannen, Manfred De la Motte u.a., 142 Seiten, zahlreiche Abbildungen, EUR 50

    Bestellen

  • Weitere Publikationen
.