Galerie

Georg Nothelfer

Jürgen Messensee

Biografie

Geboren 1936 in Wien/Österreich
1955-60 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Sergius Pauser
In den 1970er Jahren Beschäftigung mit Keramik und Bronzeplastik
1985 Erste Einzelausstellung in der Galerie Georg Nothelfer
1973-2000 Mitglied der Künstlervereinigung Wiener Secession
Lebt und arbeitet in Wien/Österreich

Messensee zählt zu den führenden Künstlern seiner Generation und gilt als künstlerischer Einzelgänger. Einer bestimmten Gruppierung ist er nicht zuzuschreiben. Er hat sich zwischen den Strömungen von Informel und Tachismus eine eigene Position erarbeitet. Malerei sei für ihn eine "Methode des Denkens", wie er einmal erklärte: "Ich bin kein Künstler, ich weiß nicht, was das ist." Man kann seine Arbeiten als abstrakt bezeichnen, doch das Abstrakte ist konkret. Das zentrale Thema seiner Arbeiten ist das Weibliche, wobei der weibliche Körper als Sinnbild für das ewig Schöne steht. Möchte man Messensees Malereien beschreiben, so sind es figurative Kürzel, Striche, Zeichen im Wechsel mit naturalistischen Abbildern, die sein Werk bis heute prägen. 

Ausstellungen

Editionen

  • O.T./ Untitled, 1992, Serigraphie, signiert und numeriert vom Künstler, 94 x 70 cm, Auflage: 50

    Anfrage

Publikationen

  • Jürgen Messensee, 1992, Hrsg. Manfred de la Motte. Texte von Peter Baum, Otto Breicha, Fritz Koreny, Alain Macaire, Manfred de la Motte, Georg Nothelger, Konrad Oberhuber, Jean-Michel Ribettes und Dieter Ronte, deutsch/englisch/französisch, 132 Seiten, 42 Farbabbildungen, ISBN 3-87329-894-5, EUR 15

    Bestellen

  • Ausstellungskatalog/Exhibition Catalogue, 1985, Hrsg. Galerie Georg Nothelfer. Texte von Otto Breicha und Dieter Ronte, Poem von Ezra Pound, deutsch, 72 Seiten, 41 Abbildungen, 25 in Farbe. Edition Galerie Georg Nothelfer, ISBN 3-87329-919-4, EUR 13

    Bestellen

.